#Rezension: Das dritte Auge öffnen

9783453702301_Cover.jpg

„Jeder von uns hat eine angeborene Fähigkeit zur erweiterten Wahrnehmung und wir können Sie wieder entdecken und dadurch unserer Lebensqualität steigern“ – so lautet die Eingangsthese des Buchs „Das dritte Auge öffnen“ von Harald Wessbecher. Ursprünglich Architekt, arbeitet er heute als Autor, Coach und Vortragender zu spirituellen Themen – wozu ihn seine eigenen medialen Fähigkeiten und die Erforschung derselben befähigt hätten. Das Buch gliedert sich in drei Teile (Theorie/Praxis/unsere Wirklichkeit selbst gestalten) und einen Anhang mit Übungen (Meditationen, Vorstellungsübungen).

Subjektive Eindrücke

Als Mensch, der gerne mal das Gras wachsen hört und viel zwischen den Zeilen liest, hat mich dieser Buchtitel gleich angesprochen. Doch leider bleibt es weit hinter meinen Erwartungen zurück. Ich hatte mir erwartet, einiges aus der buddhistischen Lehre über dieses Thema zu erfahren, vom Stirnchakra zu lesen (welches das dritte Auge in der Chakrenlehre verdeutlicht) und entsprechende Übungen zur Stärkung dieser Fähigkeit kennenzulernen. Statt dessen erfahre ich von allen möglichen esoterischen Theorien und Konstrukten, denen ich nicht viel Glauben schenken kann. Beispielsweise gibt es einen Abschnitt zur Wirkkraft von Namen, bei welcher der Autor verschiedene Namen interpretiert: „z.B. Hans deutet als Energie auf einen weichen Menschen hin, der aber Probleme damit hat, diese Weichheit zuzulassen und deshalb nach außen vielleicht verschlossen oder schwer zugänglich scheint und sich manchmal zu sehr einordnet.“ Für mich liest sich das Buch zu wenig fundiert – ich vergleiche es mal mit einem Horoskop, an das man glaubt oder eben nicht, das aber der objektiv nachvollziehbaren Lehre entbehrt.

Dennoch danke ich dem Verlag für dieses Rezensionsexemplar (das ich ursprünglich nicht rezensieren wollte, da meine Kritik nicht so gut ausfällt – aber auch diese Meinung darf ja gesagt werden?! Und: Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Was mir nicht gefällt, findet ein anderer möglicherweise toll. Gerne schenke ich das Buch weiter, falls es jemand anspricht. Bitte einfach eine Nachricht mit Emailadresse hinterlassen).

Angaben zum Buch

Buchtitel: Das dritte Auge öffnen/ Autor: Harald Wessbecher/ Verlag: Heyne, München/ Umfang: 313 Seiten/ Erscheinungsjahr: 2013/ ISBN: 978-3-453-70230-1

8 Kommentare zu „#Rezension: Das dritte Auge öffnen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s