#Meditatives fürs Auge: Überm Nebel 

(im Uhrzeigersinn, beginnend beim großen Bild) Kurz mal der Sonne über der Nebelgrenze „Hallo“ sagen. Die Bergkette ragt stolz und schneeverhangen aus dem Nebelmeer empor. Vor der kleinen Kirche sind Zeichnungen im Schnee zu sehen. Ich freue mich daran. Wer sie wohl hinterlassen hat? Das geschmiedete Gittertor zur Kirche ist eingefroren und fühlt sich noch kälter an als sonst. Meine Zehen schmerzen bereits vor Kälte. Schnell gehe ich zum warmen Auto. Ich fahre wieder zurück in den Nebel, vorbei an verschneiten Hängen und überzuckerten Dächern. Wie lange sich die Landschaft wohl noch so zeigen wird?

6 Kommentare zu „#Meditatives fürs Auge: Überm Nebel 

  1. Sieht super aus – so viel Schnee.
    Ich bin ganz im Osten. Bei uns heute zuerst Eisregen und dann hat´s den ganzen Tag geschneit – mit solchen Schneemengen können wir aber nicht mithalten …
    Gehst Du auch Schi fahren ?

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.